Was kostet eine Beerdigung?

Der Verlust eines geliebten Menschen ist eine starke emotionale Belastung. In dieser Situation ist es wichtig, dass die Bestattungskosten die eigenen Möglichkeiten nicht übersteigen.

Daher sollten diese schon vor der Bestattung transparent durch den Bestatter kommuniziert werden. Doch was kostet eine Beerdigung eigentlich?

Den größten Einfluss auf die Kosten einer Beerdigung hat die Bestattungsart. Erd-, Feuer-, See- und Waldbestattung unterscheiden sich zum Teil stark im Preis. Die Bestattungskosten können Sie einfach mit unserem Rechner ermitteln.

Bestattungskosten berechnen

Zusammensetzung der Bestattungskosten

Die Bestattungskosten setzen sich aus verschiedenen Kostenpunkten zusammen – den Leistungen des Bestatters, den Beisetzungs- und Friedhofsgebühren und den Fremdleistungen.

Leistungen des Bestatters

Bei allen Bestattungsarten fallen Kosten für die Leistungen des Bestatters an. Hierzu zählen u.a. die Überführung, die hygienische Versorgung und Aufbahrung des Verstorbenen sowie allgemeine Verwaltungskosten.

Bei allen Bestattungsarten ist ein Sarg notwendig. Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in diesem beigesetzt, bei allen anderen Bestattungsarten wird ein Sarg für die Verbrennung im Krematorium benötigt. Nach der Kremation wird die Asche in eine Urne gegeben. Der Bestatter bietet Ihnen eine Auswahl an Särgen und Urnen. Ein Verbrennungssarg ist günstiger als der für eine Erdbestattung.

Hinzu kommen Fremdleistungen, für die Bestatter zum Teil in Vorleistung gehen. Dazu gehören die Ausstellung des Totenscheins, Trauerredner, Musiker, Blumenschmuck oder optionale Kosten.

Um Ihnen zu zeigen, welche Kosten Sie einplanen sollten, hilft Ihnen unser Bestattungskostenrechner. Mit diesem können Sie eine Bestattung individuell gestalten und die Kosten dafür berechnen. Gerne können Sie sich auch jederzeit telefonisch bei uns melden.

Zum Bestattungskosten-Rechner

Beisetzungs- und Friedhofsgebühren

Diese Gebühren werden oft unterschätzt und übersteigen häufig die Kosten für den Bestatter.

Friedhof

Die Kosten für den Friedhof sind in jeder Stadt unterschiedlich. Die Beisetzung eines Sarges kostet in der Regel mehr als die einer Urne. Zudem gibt es auf jedem Friedhof jeweils verschiedene Grabarten, die wiederum sehr unterschiedliche Preise haben. Je nach Grabart müssen Sie mit Folgekosten wie Grabpflege oder Grabstein rechnen.

Ruhewald

Eine Waldbestattung in einem Ruhewald oder bei den Anbietern Friedwald oder RuheForst ist üblicherweise günstiger als die Beisetzung auf einem städtischen Friedhof. Grabpflege und ein Grabstein sind ebenfalls nicht notwendig.

Reederei

Bei einer Seebestattung entfallen Friedhofsgebühren, Grabpflege und Grabstein. Die Kosten für die Reederei kommen allerdings hinzu. Bei einer unbegleiteten Beisetzung sind diese sehr günstig. In diesem Fall ist die Seebestattung häufig die günstigste Option. Bei einer Trauerfeier auf dem Schiff kommen allerdings deutlich mehr Kosten auf Sie zu.

Wer muss die Bestattung organisieren?

Die nächsten Angehörigen des Verstorbenen sind bestattungspflichtig. Dies sind in der Reihenfolge Ehe- und Lebenspartner, Kinder, Eltern, Geschwister, Großeltern und Enkelkinder. Sie müssen die Bestattung einleiten und sich um die Organisation der Beisetzung kümmern. Dies bedeutet aber nicht, dass sie die Bestattungskosten tragen müssen.

Wer zahlt die Bestattung?

Für die Finanzierung der Beerdigung sind die Erben des Verstorbenen verantwortlich. Handelt es sich um eine Erbengemeinschaft, werden die Kosten auf die Personen aufgeteilt.
Können die Angehörigen die Kosten der Bestattung nicht alleine tragen oder deckt die Erbmasse die Bestattungskosten nicht ab, kann eine Sozialbestattung beantragt werden. Dies bedeutet, dass die Beerdigung von dem für den Sterbeort zuständigen Sozialamt übernommen wird.

Kosten jetzt berechnen