Pflegezusatzversicherung abschließen

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt jedes Jahr. Gleichzeitig steigen die Kosten für Pflegeleistungen. Damit Sie im Alter bestens versorgt werden, kann es sich lohnen die Leistungen der gesetzlichen Versicherung durch eine Pflegezusatzversicherung zu ergänzen.

Bestattungsvorsorge abschließen

Was ist eine Pflegezusatzversicherung?

Eine Pflegezusatzversicherung können Sie als Ergänzung zu Ihrer sozialen oder privaten Pflegeversicherung abschließen. Sie soll im Pflegefall entstehende Finanzierungslücken schließen, das heißt sie finanziert die Leistungen, die Ihre Pflegeversicherung nicht abdeckt.

Warum eine Pflegezusatzversicherung?

Die gesetzliche oder private Pflegeversicherung soll eine Grundversorgung leisten, wenn Sie pflegebedürftig werden. Ihre Zahlungen decken aber nur einen Teil der tatsächlich anfallenden Pflegekosten ab und reichen keineswegs aus, um alle erforderlichen Leistungen zu finanzieren. Übrig bleibt immer ein monatlicher Eigenanteil, der von Ihnen selbst erbracht werden muss.

Eigenanteil für Pflegeleistungen

Der Eigenanteil bemisst sich maßgeblich nach dem Pflegegrad. Je nachdem ob Pflegegrad 1 oder Pflegegrad 5 festgestellt wird, kann Ihr monatlicher Eigenanteil zum Beispiel 150 Euro oder mehrere Tausend Euro betragen. Die Höhe des Eigenanteils hängt aber nicht nur vom Pflegegrad ab. Auch Ihr Wohnort spielt dabei eine Rolle, denn Pflegekosten fallen je nach Region unterschiedlich hoch aus.

Kostenfaktor Pflegeheim

Stationäre Pflege in einem Heim stellt eine besonders hohe finanzielle Belastung dar. Laut Verband der Ersatzkassen (VDEK) zahlen Pflegeheimbewohner monatlich durchschnittlich 1.830 Euro Eigenanteil (Stand: 2018). Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Heim, denn die Versicherung kommt nur für Pflegeleistungen auf.

Pflegezusatzversicherung: Stationäre Pflege

Unterhaltspflicht für Kinder

Grundsätzlich müssen Pflegebedürftige den Eigenanteil aus ihren eigenen Mitteln bestreiten – also aus ihrem Einkommen beziehungsweise Vermögen. Lediglich ein Schonvermögen von 5.000 Euro bleibt unangetastet. Reichen ihre Mittel jedoch nicht aus, kann das Sozialamt die Kinder zum Elternunterhalt verpflichten.

  • Die Beiträge zum Elternunterhalt werden individuell festgelegt. Sie bestimmen sich nach der Leistungsfähigkeit der Kinder.
  • Die Leistungsfähigkeit bezieht sich auf die finanziellen Möglichkeiten der Kinder. Sie berücksichtigt unter anderem Einkommen, Vermögen und (Kredit-)Schulden.

Finanzierungslücke schließen

Pflege ist sehr teuer, und besonders im Rentenalter kann der Eigenanteil die finanziellen Mittel schnell übersteigen. Mit einer Pflegezusatzversicherung können Sie verhindern, dass die Finanzierungslücke Ihre Ersparnisse dahinschmelzen lässt. Ihr Einkommen wird nicht angetastet. Auch Ihre Kinder werden finanziell nicht belastet.

Formen der Pflegezusatzversicherung

Es gibt viele Anbieter und unterschiedliche Formen der Pflegezusatzversicherung. Welche ist die richtige für Sie? Die Formen der Pflegezusatzversicherung im Vergleich:

1. Pflegetagegeld-Versicherung

Die Pflegetagegeld-Versicherung wird sehr häufig gewählt, denn sie ist für den Versicherungsnehmer sehr günstig gestaltet. Bei Pflegebedürftigkeit wird ein fester Tagessatz gezahlt. Die Höhe des Tagesgelds ist vertraglich vereinbart und nach Pflegegraden gestaffelt.

Pflegezusatzversicherung: Haushaltshilfe

Wichtigster Vorteil der Pflegetagegeld-Versicherung: Sie kann unabhängig vom Pflegeort in Anspruch genommen werden. Es steht Ihnen also frei, die Pauschale für einen mobilen Pflegedienst, eine Haushaltshilfe, eine Unterbringung im Heim oder für Pflege zuhause durch Angehörige zu verwenden.

Darüber hinaus zahlen Sie in der Regel relativ niedrige monatliche Beiträge.

2. Pflegekosten-Versicherung

Bei der Pflegekosten-Versicherung erhalten Sie keine Pauschalen, sondern nur die tatsächlich anfallenden Pflegekosten erstattet. Alle Aufwände müssen also mit Rechnungen belegt werden. Für die Pflegekosten-Versicherung gibt es verschiedene Modelle beziehungsweise Policen.

  • Prozentuale Aufstockung:
    Entweder werden die Leistungen der Pflegeversicherung um einen bestimmten Prozentsatz aufgestockt (bis zu 100 %)
  • Restkostenübernahme:
    Oder aber der Eigenanteil der Versicherten wird komplett oder teilweise übernommen. Für die Restkostenübernahme gilt eine jährliche Höchstgrenze

Die Pflegekosten-Versicherung lohnt sich eher bei einer Pflege im Heim oder durch einen professionellen Pflegedienst. Für Pflege durch Angehörige werden nämlich deutlich geringeren Pauschalbeträge gezahlt. Bei stationärer Pflege in Verbindung mit einem hohen Pflegegrad wird die jährliche Höchstgrenze für die Restkostenübernahme häufig überschritten.

Wir regeln die Bestattung für Sie
Pflegezusatzversicherung: Bestattung regelnIm Todesfall und zur Vorsorge sind wir der richtige Ansprechpartner. Wir  übernehmen die vollständige Organisation und gestalten für Sie eine Bestattung nach Ihren Wünschen.

Bestattung regeln

3. Pflege-Rentenversicherung

Die Pflege-Rentenversicherung ist eine Form der Lebensversicherung, die im Pflegefall eine monatliche Rente auszahlt. Sie zahlen also über die gesamte Laufzeit feste Beiträge ein und sparen dadurch Kapital an. Die Höhe der Pflegerente wird vertraglich festgelegt und ist nach Pflegegraden gestaffelt. Diese Form der Pflegezusatzversicherung bietet einige Vorteile und einige Nachteile:

Vorteile

  • Die Pflegerente steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie kann für eine Haushaltshilfe, Pflege durch Angehörige, ambulante Pflegedienste oder die Kosten für ein Pflegeheim verwendet werden.
  • Die Rentenversicherung zahlt auch bei Demenz. In der Regel wird ab mittelschwerer Demenz die Rente für Pflegegrad 2 gezahlt.
  • Sobald Pflegebedürftigkeit besteht, müssen Sie keine weiteren Beiträge zahlen.
  • Wenn der Versicherungsfall (Pflegebedürftigkeit) nicht eintritt, wird den Hinterbliebenen bei manchen Policen ein Teil der Beiträge ausgezahlt.

Nachteile

  • Die Beiträge zur Pflege-Rentenversicherung sind in der Regel deutlich teurer als bei einer Pflegetagegeld-Versicherung.
  • Je nach Versicherer erfolgt eine Auszahlung der Pflegerente erst ab Pflegegrad 2 oder Pflegegrad 3.

Unfall-Pflege-Rentenversicherung

Eine Variante der Rentenversicherung ist die Unfall-Pflege-Rentenversicherung. Diese zahlt, wenn die Pflegebedürftigkeit explizit Folge eines Unfalls ist. Neben monatlichen Rentenzahlungen können Sie vertraglich auch eine Einmalzahlung ab einer bestimmten Invalidität vereinbaren. Außerdem ist eine Einmalzahlung an die Hinterbliebenen möglich.

4. Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung

Die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung ist auch unter dem Namen Pflege-Bahr oder Pflege-Riester bekannt. Es handelt sich dabei um Pflegetagegeld-Versicherungen mit staatlicher Förderung: Bei einem monatlichen Beitrag von mindestens 10 Euro für den Versicherten beteiligt sich der Staat mit 5 Euro.

Diese Form der Zusatzversicherung ist vor allem für Menschen mit Vorerkrankung attraktiv, denn es erfolgt keine Gesundheitsprüfung. Ohne Vorerkrankung ist diese Versicherung eher nicht zu empfehlen, denn die Pflege-Bahr ist in der Regel teurer als andere Pflegetagegeld-Versicherungen. Über höhere Beiträge wollen die Versicherer ihr zusätzliches Risiko ausgleichen.

Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung

Was kostet eine Pflegezusatzversicherung?

Beiträge für die Zusatzversicherung werden individuell und unabhängig vom Einkommen festgelegt. Bestimmende Faktoren sind zum Beispiel das Alter und der Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers sowie die gewünschten Leistungen für die verschiedenen Pflegegrade.

Beim Abschluss einer Pflegezusatzversicherung ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich. Wenn eine Vorerkrankung festgestellt wird, müssen Versicherungsnehmer einen Risikozuschlag zahlen. Als einzige Ausnahme wird bei der staatliche geförderten Zusatzversicherung oder Pflege-Bahr keine Gesundheitsprüfung verlangt.

Gesundheitsprüfung bei Pflegezusatzversicherung

Wer zahlt die Pflegezusatzversicherung?

Als Versicherungsnehmer einer privaten Pflegezusatzversicherung müssen Sie die Beiträge komplett selbst zahlen. Anders als bei der gesetzlichen Pflegeversicherung gibt es hier keinen Arbeitgeberzuschuss.

Kosten von der Steuer absetzen

Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung sind laut § 10 Abs. 1 Nr. 3b Einkommensteuergesetz (EStG) in voller Höhe abzugspflichtig. Dies gilt jedoch nicht für die Beiträge zur Pflegezusatzversicherung. Diese sind lediglich im Rahmen der Höchstbeträge laut § 10 Abs. 4 EStG als Sonderausgaben abzugsfähig.

Brauche ich eine Pflegezusatzversicherung?

Niemand kann voraussagen, ob Sie später einmal Pflege in Anspruch nehmen müssen. Wenn Sie bis zuletzt gesund und eigenständig bleiben, werden Sie die Leistungen einer Pflegezusatzversicherung nicht benötigen. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, kann die ambulante oder stationäre Pflege eine hohe finanzielle Belastung für Sie oder Ihre Angehörigen darstellen.

Statt eine Versicherung abzuschließen, können Sie auch selbst jeden Monat etwas Geld zur Seite legen. Wenn Sie früh anfangen, kommt im Lauf der Jahre ein ansehnlicher Betrag zusammen. Dieser ist allerdings erschöpflich, während eine Pflegezusatzversicherung zeitlich unbegrenzt zahlt.

Sollten Sie eine Pflegezusatzversicherung abschließen? Um Ihnen eine Entscheidungshilfe zu geben, haben wir die Vor- und Nachteile der Pflegezusatzversicherung noch einmal zusammengefasst.

Vorteile

  • Mit einer Pflegezusatzversicherung sind Sie sofort abgesichert. Der Versicherungsschutz greift unmittelbar und besteht lebenslang.
  • Manche Menschen werden schon in jungen Jahren pflegebedürftig. In so kurzer Zeit kann man sich kaum Ersparnisse anlegen, die für eine angemessene Pflege ausreichen.
  • Die Pflegezusatzversicherung schützt auch Ihre Kinder. Diese können im Pflegefall zum Unterhalt der pflegebedürftigen Eltern herangezogen werden.

Nachteile

  • Sie müssen den Versicherungsbeitrag zahlen, bis Sie pflegebedürftig werden – auch im Rentenalter. Dann kann der Beitrag eine empfindliche Belastung darstellen.
  • Wenn Sie nicht pflegebedürftig werden, sind die Versicherungsbeiträge fast immer weg. Ersparnisse bleiben Ihr Eigentum und können ggf. vererbt werden.
  • Auch bei einer Kündigung der Pflegezusatzversicherung – z. B. bei Arbeitslosigkeit – gibt es keine Auszahlung oder Rückzahlung der Beiträge.

Alternativen zur Pflegezusatzversicherung

Wenn Sie keine Pflegezusatzversicherung abschließen möchten, bleiben Ihnen andere Möglichkeiten, sich auf eine spätere Pflegebedürftigkeit vorzubereiten. Zum einen können Sie, wie bereits erwähnt, selbst Geld zur Seite legen. Mit etwas Glück können Sie Ihre Ersparnisse durch Geldanlagen vermehren.

Altersgerecht umbauen

Alternativ können Sie Ihren Pflegebedarf reduzieren, indem Sie Ihre Wohnung beizeiten altersgerecht einrichten oder umbauen. In einer barrierefreien Umgebung können Sie später länger eigenständig leben und für sich selbst sorgen. Die Pflegekasse leistet bis zu 4.000 Euro Zuschuss für Wohnraumanpassungen, die Pflege im häuslichen Umfeld erleichtern und/oder die Selbstständigkeit von Pflegebedürftigen erhöhen.

Alternativen zur Pflegezusatzversicherung

Solidarisches Wohnumfeld

Darüber hinaus können Sie ein Wohnumfeld wählen, in dem Sie bei Bedarf Unterstützung bekommen. In einer Alters-WG können Sie sich die Kosten für Haushaltshilfen und andere pflegenahe Leistungen mit mehreren Pflegebedürftigen teilen. Ein ähnliches Konzept bieten sogenannte Mehrgenerationen-Häuser, in denen sich Bewohner unterschiedlicher Altersstufen ihren Bedürfnissen entsprechend gegenseitig unterstützen.

Gut abgesichert mit November

Eine Bestattungsvorsorge schützt Ihre Familie im Falle Ihres Todes. Wir übernehmen die vollständige Organisation der Bestattung und sichern die Kosten mit einer intelligenten Treuhandkonto-Lösung ab.

Sie erhalten ein unverbindliches Angebot ohne versteckte Kosten und mit voller Preistransparenz.
Pflegezusatzversicherung: Bestattungsvorsorge abschließen

  • Ortsunabhängige Planung
  • Vollständige Organisation
  • Keine versteckten Kosten

Angebot selbst erstellen

Bewerten Sie diese Seite
Pflegezusatzversicherung abschließen
4.5 (90%) 2 vote[s]

1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich