Sargträger: Alles, was Sie für die Beerdigung wissen müssen

Sargträger haben eine hohe Verantwortung, denn sie tragen dazu bei, dass eine Beerdigung reibungslos abläuft. Wie machen sie das eigentlich? Lesen Sie bei uns, was Sie schon immer über Sargträger und ihre Aufgaben auf dem Friedhof wissen wollten.

Ablauf einer Beerdigung: Bestattung planenIhr Ansprechpartner im Trauerfall

Wir organisieren für Sie einen Abschied in Würde. Planen Sie mit uns eine Bestattung mit oder ohne Trauerfeier nach Ihren Wünschen.

Bestattung planen

Was ist ein Sargträger?

Sargträger geben einem Verstorbenen das letzte Geleit. Bei einer Beerdigung haben sie die Aufgabe, den Sarg von der Friedhofskapelle oder Trauerhalle zur Grabstelle zu bringen und in die Erde abzusenken.
Bei einer Feuerbestattung sind freilich keine Sargträger erforderlich. Die Urne wird von einem Mitarbeiter des Friedhofs, von einem Geistlichen, vom Bestatter oder von einem Familienmitglied zum Grab getragen.

Aufgaben eines Sargträgers

Die eigentliche Arbeit der Sargträger beginnt direkt nach der Trauerfeier. Sie erscheinen im schwarzen Anzug, heben den Sarg gemeinsam auf und tragen ihn gemessenen Schrittes zum frisch ausgehobenen Grab. Üblicherweise folgen ihnen dabei zunächst die Angehörigen und dann die Trauergesellschaft. Wenn der Weg über den Friedhof sehr lang ist, können die Träger den Sarg auch auf einem Wagen zur Grabstelle transportieren. Dieser Sargwagen wird als Katafalk bezeichnet. Der Katafalk wird von den Sargträgern langsam geschoben, dabei gehen je zwei oder drei Sargträger auf seiner linken und rechten Seite.

Sargträger mit Sarg auf einem Wagen

Anschließend senken die Sargträger den Sarg in die vorbereitete Erdgrube ab.

Absenken von Hand

Wenn das Absenken von Hand geschieht, wird der Sarg zunächst auf Brettern über dem Grab abgestellt. Vier der Träger heben den Sarg mit Seilen oder Gurten an, die übrigen zwei ziehen die Bretter fort. Danach wird der Sarg langsam und möglichst gleichmäßig in die Erdgrube abgesenkt.

Maschinelles Absenken

Manchmal kommt aber auch ein so genannter Sargversenkapparat zum Einsatz, mit dem der Sarg elektrisch in die Erde abgesenkt wird. In diesem Fall betätigt einer der Sargträger den Hebel der Maschine.

Wie viele Sargträger braucht man?

In der Regel benötigt man vier bis sechs Träger für einen Sarg. Deshalb sind die meisten Erdsärge auch mit sechs Griffen versehen. Bei der Beerdigung hoher Würdenträger und anderer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens können aber auch acht Sargträger zum Einsatz kommen. In diesen Fällen ist es üblich, dass die Träger den Sarg schultern.

Wer bestellt die Sargträger?

Die Sargträger werden vom Bestatter oder vom Friedhof bestellt. Als Hinterbliebener müssen Sie sich also nicht selbst darum kümmern. Professionelle Sargträger sind meist Ehrenamtliche oder freie Mitarbeiter mit viel Erfahrung: Bei ihnen sitzt jeder Handgriff, so dass ein reibungsloser Ablauf der Bestattung gewährleistet ist.

Manchmal möchten auch Freunde oder Familienmitglieder den Sarg über den Friedhof tragen. Das ist allerdings nicht zu empfehlen. Sargträger zu sein ist nämlich gar nicht so leicht, denn der Sarg ist schwer und die Würde der Zeremonie erfordert eine gewisse Routine. Auch für das gleichmäßige Absenken braucht es ein eingespieltes Team. Es ist daher das Beste, wenn erfahrene Sargträger diese Aufgabe übernehmen.

Bei Beerdigungen von Verstorbenen der Feuerwehr, Polizei oder Bundeswehr werden jedoch regelmäßig Ausnahmen gemacht. Als besondere Form der Ehrenbezeugung stellen diese Institutionen häufig Sargträger aus ihren eigenen Reihen.

Was kostet ein Sargträger?

Ein Sargträger erhält im Durchschnitt 20 bis 30 Euro pro Beerdigung. Bei sechs Sargträgern belaufen sich die Kosten also auf 120 bis 180 Euro. Diese Kosten sind in den Beisetzungsgebühren allerdings schon enthalten und werden über den Bestatter abgerechnet.

Sargträger tragen einen weißen Sarg mit Sargbouquet

Trinkgeld für Sargträger

Sargträger sind häufig ehrenamtlich Beschäftigte oder sie erhalten nur einen geringen Lohn, daher ist ihnen ein Trinkgeld sicherlich willkommen. Allerdings sind Trinkgelder immer eine freiwillige Geste. Bei einer Beerdigung sind die Hinterbliebenen zudem mit ihrer Trauer beschäftigt und niemand wird von Ihnen erwarten, dass Sie an ein Trinkgeld denken. Nehmen Sie lieber in Ruhe Abschied.

Kleidung der Sargträger

Die Kleidung der Sargträger kann regional unterschiedlich ausfallen. In jedem Fall tragen sie aber dem Anlass angemessene, feierliche Kleidung: Einen Anzug oder Rock in dunklen Farben wie Schwarz oder Grau, ein weißes Hemd sowie festes Schuhwerk, damit sie nicht ins Straucheln kommen. Häufig tragen Sargträger außerdem weiße Handschuhe und einen schwarzen Hut oder Zylinder.

  • Gegen Aufpreis erscheinen manche Sargträger auch mit besonders feierlicher Kleidung und teuren Accessoires wie Trauerdegen und Schnallenschuhen zur Bestattung.
  • Wenn Kameraden der Feuerwehr, Polizei oder Bundeswehr die Sargträger sind, tragen diese ihrem Berufsstand entsprechende Uniformen zur Bestattung.

Werfen Sargträger ihre Handschuhe ins Grab?

In manchen Gegenden ist es heute noch üblich, dass die Sargträger am Grab ihre Handschuhe ausziehen und mit in die Erdgrube werfen. Es handelt sich hierbei um einen alten Brauch, mit dem die Sargträger symbolisch die Berührung mit dem Tod abstreifen.
Das finden manche Trauergäste befremdlich. Wenn Sie nicht wünschen, dass die Sargträger ihre Handschuhe ins Grab werfen, sprechen Sie vor der Beerdigung einfach den Bestatter darauf an. Dieses Ritual ist keinesfalls unverzichtbar.

Wie wird man Sargträger?

Die Zahl der Erdbestattungen auf unseren Friedhöfen ist seit einigen Jahren stark rückläufig. Trotzdem werden in vielen Städten und Gemeinden händeringend Sargträger gesucht, weil es nicht mehr genügend gibt. Manchmal müssen sogar Bestattungen verschoben werden, weil zum geplanten Termin keine Sargträger verfügbar sind.

Voraussetzungen

Sargträger zu sein ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie brauchen dazu eine robuste Konstitution, weil Sie als Sargträger zu jeder Jahreszeit im Freien arbeiten. Außerdem sollten Sie über eine gewisse Kraft verfügen, um einen Sarg mitsamt dem Verstorbenen anheben, transportieren und ins Grab absenken zu können. Die Arbeit wird weitestgehend schweigend verrichtet.

Wer wird gesucht?

Wenn Sie gerne als Sargträger arbeiten möchten, fragen Sie am besten beim Friedhof oder bei der Stadtverwaltung nach. Offene Stellen werden in der Regel mit rüstigen Rentnern oder Frührentnern besetzt, doch in letzter Zeit sprechen die Friedhöfe und Stadtverwaltungen auch Studenten und andere junge Leute an, die einen Job suchen.

Trauer-Ratgeber "Trostgedanken"Kostenfreier Trauer-Ratgeber

Tragen Sie sich ein und erhalten Sie kostenfrei unser Buch „Trostgedanken“!

  • Für Trauernde und ihre Angehörigen
  • Für alle Phasen der Trauer
  • Ratgeber für ein ganzes Jahr

Jetzt unverbindlich eintragen

Bewerten Sie diese Seite
Sargträger: Alles, was Sie für die Beerdigung wissen müssen
5 (100%) 2 vote[s]

1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich