Der Trauerflor

Mit einem Trauerflor können Sie Ihre Anteilnahme am Tod eines geschätzten Menschen auf elegante Art und Weise ausdrücken. Lesen Sie bei uns, welche Arten von Trauerflor es gibt und wie diese getragen beziehungsweise befestigt werden.

Was ist ein Trauerflor?

Als Trauerflor bezeichnet man ein schwarzes Stück Stoff, das nach einem Todesfall an der Kleidung, an einem Bilderrahmen oder an einer Flagge als öffentlicher Ausdruck der Trauer und Anteilnahme befestigt wird. Auch das Schleifenband an einem Trauerkranz wird als Trauerflor bezeichnet.

Trauerflor oder Trauerschleife

Wie wird der Trauerflor getragen?

Armbinde

In Deutschland war es bis in die 1970er-Jahre üblich, in der Trauerzeit schwarze Kleidung zu tragen. Als Alternative zur vollen Trauerkleidung konnten Männer einen Trauerflor in Form einer schwarzen Stoffbinde anlegen. Es handelt sich dabei um eine elastische Armbinde, die man am linken Ärmel etwa auf halber Höhe des Oberarms trägt. Sie wird auch Trauerbinde genannt.

Privat werden solche Trauerbinden heute nur noch in dörflichen Bereichen getragen, und auch dort eher selten. Bei öffentlichen Ereignissen wie Sportveranstaltungen (vor allem Fußball), Gedenkstunden, Paraden und anderen Feierlichkeiten wird der Trauerflor aber immer noch getragen. In diesem Fall wird die schwarze Armbinde über dem (Fußball-) Trikot beziehungsweise über der Uniform angelegt.

Trauerschleife

Mit einer kleinen schwarzen Schleife an der Kleidung kann man auch heute noch Anteilnahme und Respekt in einem Trauerfall ausdrücken. Die Trauerschleife wird an die linke Brustseite geheftet (beispielsweise ans Revers), weil dort das Herz schlägt.

Anders als den klassischen Trauerflor (Armbinde) trägt man die schwarze Trauerschleife jedoch nicht bei einem Todesfall in der eigenen Familie. Man symbolisiert damit vielmehr Betroffenheit über den Tod eines Menschen, zu dem kein Verwandtschaftsverhältnis besteht.

Schwarze Trauerschleifen können auch an Fahrzeugen befestigt werden. Auf diese Weise drücken zum Beispiel Feuerwehren und Rettungsdienste ihre Anteilnahme aus. Der Trauerflor wird dazu an der Antenne oder am Rückspiegel befestigt.

Letzter Gruß - ganz individuell

Gestalten Sie selbst eine persönliche Trauerschleife für Ihren Kranz oder Blumengruß.

  • Einfach
  • Stressfrei
  • Sehr persönlich

Jetzt online beauftragen

Trauerkranz

Trauerkränze und Trauergestecke werden üblicherweise mit einem Schleifenband versehen. Auch hier spricht man von einem Trauerflor. Anders als die Armbinde oder Trauerschleife ist der Trauerflor am Kranz aber nicht zwangsweise schwarz. Der Florist wählt die Farbe passend zu den verwendeten Blumensorten aus.

Gesteck mit Trauerflor in creme

Cremefarbener Trauerflor

Gesteck mit Trauerflor in weiß

Weißer Trauerflor

Hochwertige Kranzschleifen werden aus Seidenband oder Satinband gebunden und mit einem Schleifentext bedruckt. Dabei handelt es sich um einen letzten Gruß an den Verstorbenen und die Namen der Personen, die den Kranz schenken.

  • Bei einem symmetrisch geflochtenen Kranz wird der Trauerflor auf dem Scheitelpunkt gebunden. Das Schleifenband fällt mittig vom Scheitelpunkt herab.
  • Bei einem asymmetrisch geflochtenen Kranz wird der Trauerflor links oder rechts vom Scheitelpunkt gebunden.
  • Ein rundgesteckter Kranz wird gleichmäßig mit Blumen und Blattwerk besetzt. Der Trauerflor wird in der Regel am oberen oder unteren Scheitelpunkt des Rings befestigt.

Trauerband

Manchmal werden auch Bilder von Verstorbenen mit einem Trauerflor versehen. Diese Form des Trauerflors wird auch als Trauerband bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein schwarzes Stoffband (meistens Satinband), das am Rahmen befestigt wird und die rechte obere Ecke des Bildes umläuft. Bilder mit Trauerband werden zum Beispiel bei Bestattungen aufgestellt.

Bei offizieller Trauerbeflaggung werden zuweilen auch Flaggen mit einem schwarzen Trauerband versehen. Dieses wird am oberen Ende der Flagge befestigt, so dass der Trauerflor seitlich herabfällt. Flaggen werden in Deutschland allerdings nur mit einem Trauerband versehen, wenn man sie nicht auf halbmast setzen kann.

Wie lange trägt man einen Trauerflor?

Je nach Verwandtschaftsgrad zum Verstorbenen konnte die traditionelle Trauerzeit früher zwischen sechs Wochen und mehr als einem Jahr betragen. In dieser Zeit war es für Männer üblich, einen Trauerflor zu tragen, sofern sie nicht vollständig in Trauer gingen.

Heute ist es nicht mehr üblich, sich in der Trauerzeit anders als sonst zu kleiden. Wer seine Trauer trotzdem mit einer schwarzen Armbinde ausdrücken möchte, kann frei entscheiden, wie lange er den Trauerflor tragen möchte und wann er die Armbinde wieder ablegt.

Wo kann man Trauerflore kaufen?

Trauerbinden, Trauerschleifen und Trauerbänder bekommen Sie im Einzelhandel, zum Beispiel in gut sortierten Bekleidungsgeschäften, in Warenhäusern sowie bei vielen Anbietern im Internet.

Lassen Sie sich kostenfrei beraten

Es ist ein gutes Gefühl, wenn man von Experten betreut wird. Gerne planen wir für Sie Bestattungen nach Wunsch überall in Deutschland oder wir beraten Sie zu den Kosten einer individuellen Vorsorge.

  • Alle Bestattungsarten
  • Individuelles Angebot
  • Ohne versteckte Kosten

Jetzt beraten lassen

Häufige Fragen

Als Trauerflor bezeichnet man ein schwarzes Stück Stoff, das nach einem Todesfall an der Kleidung, an einem Bilderrahmen oder an einer Flagge als öffentlicher Ausdruck der Trauer und Anteilnahme befestigt wird. Auch das Schleifenband an einem Trauerkranz wird als Trauerflor bezeichnet.

Als elastische Armbinde trägt man den Trauerflor am linken Ärmel, etwa auf halber Höhe des Oberarms.

Heutzutage werden Trauerflore nur noch zu öffentlichen Veranstaltungen getragen. Im privaten Bereich ist es nicht mehr üblich. Wer dennoch seine Trauer zeigen möchte, kann den Trauerflor natürlich so lange tragen wie er will.