Bestattungsvorsorge mit Treuhandkonto

Eine Bestattungsvorsorge mit Treuhandkonto ist die beste Lösung, um den eigenen Abschied vorsorglich zu regeln. Sie entlasten Ihre Familie im Todesfall und sichern Ihre Bestattungswünsche finanziell ab. Damit ist das Treuhandkonto eine wichtige Ergänzung zum Vorsorgevertrag.

Jetzt zur Vorsorge beraten lassen

Was ist ein Treuhandkonto?

Auf einem Treuhandkonto wird eine Geldsumme für einen Anleger durch einen unabhängigen Dritten, den Treuhänder, rechtssicher verwaltet und betreut. Diese Form der Geldanlage wird auch im Rahmen der Bestattungsvorsorge genutzt.

  • Die Einlagesumme des Vorsorgenden wird vom Treuhänder sicher verwaltet und im Todesfall wie ein Sterbegeld an den Bestatter ausgezahlt.
  • Der Bestatter ist durch den Vorsorgevertrag dazu verpflichtet, das Geld für eine Beerdigung nach Wunsch des Verstorbenen zu verwenden.

Bestattungsvorsorge

Warum ein Treuhandkonto eröffnen?

Eine Bestattungsverfügung oder ein Vorsorgevertrag allein können nicht gewährleisten, dass Sie eine Beerdigung nach Wunsch bekommen. Es ist auch erforderlich, dass die entstehenden Kosten gedeckt werden. Wenn Sie rechtzeitig vorsorgen und selbst etwas Geld zur Seite legen, können Sie Ihre eigenen Wünsche absichern und Ihre Familie bleibt nicht auf hohen Bestattungskosten sitzen.

  • Sie sichern Ihre Interessen über den Tod hinaus
  • Sie schützen Ihre Familie vor finanzieller Belastung
  • Sie vermeiden Streit zwischen den Hinterbliebenen
  • Sie legen das Geld für Ihre Bestattung sicher an

Vorteile eines Treuhandkontos

Ein anderer Weg, um die Kosten einer Bestattungsvorsorge abzusichern, ist die Sterbegeldversicherung. Im direkten Vergleich mit der Sterbegeldversicherung bietet ein Treuhandkonto für die Bestattung jedoch handfeste Vorteile:

  • Keine Gesundheitsprüfung
  • Kein Mindest- oder Höchstalter
  • Sofort kompletter Schutz möglich
  • Treuhandeinlage ist zweckgebunden
  • Treuhandeinlage ist pfändungssicher
  • Einlagenschutz bei Insolvenz des Anbieters
  • Keine Negativzinsen
  • Preisgarantie (nur bei der Vorsorge mit November)

Bestattungsvorsorge: Welche Treuhänder gibt es?

Es gibt mehrere große Bestattungs-Treuhänder in Deutschland, die mit unterschiedlichen Bestattungsunternehmen zusammenarbeiten. Je nachdem, für welches Vorsorge-Angebot Sie sich entscheiden, können Sie bei einem der folgenden Anbieter ein Treuhandkonto eröffnen:

  • BT Bestattungstreuhand GmbH
  • Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG
  • Deutsches Institut für Bestattungskultur GmbH
  • HBT Bestattungsvorsorge Treuhand GmbH
  • Rödl Treuhand

Unser Partner: Rödl Treuhand

Wir haben uns dafür entschieden, bei der Bestattungsvorsorge mit Rödl Treuhand zusammenzuarbeiten. Rödl Treuhand ist eine Tochtergesellschaft der Rechtsanwalts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner, die über 5.000 Mitarbeiter in 49 Ländern beschäftigt, darunter fast 1.000 Rechtsanwälte und Steuerberater. Gemeinsam mit Rödl haben wir eine Treuhandkonto-Lösung entwickelt, die sicher und bequem für die Vorsorgenden ist. Gleichzeitig bietet sie höhere Flexibilität als andere Lösungen.

Einmal- oder Ratenzahlung

Um Ihr Geld sicher auf dem Treuhandkonto einzuzahlen, stehen Ihnen bei November mehrere Möglichkeiten offen:

  • Sie können den Gesamtbetrag für Ihre Vorsorge selbständig per Einmalzahlung auf das Konto überweisen.
  • Oder Sie entscheiden sich für eine flexible Ratenzahlung über einen Zeitraum von bis zu 96 Monaten. In diesem Fall erfolgt die Abbuchung bequem per SEPA-Lastschrift.

November-Preisgarantie

Nur bei uns erhalten Sie bei Abschluss einer Vorsorge mit Treuhandkonto die November-Preisgarantie auf alle Bestatterleistungen. Ihr Vorteil: Im Todesfall rechnen wir garantiert nicht mehr für unsere Leistungen ab als die heute vereinbarten Preise – auch, wenn der Todesfall erst nach vielen Jahren eintreten sollte.

Das „Sterbegeld“ auf dem Treuhandkonto wird also garantiert ausreichen, um Ihre Beerdigung und alle von Ihnen gewünschten Leistungen zu bezahlen. Damit sichert Sie unsere Vorsorge mit Treuhandkonto effektiv gegen steigende Bestattungskosten ab.

Treuhandkonto zur Bestattungsvorsorge: Sargträger tragen einen Sarg
Treuhandkonto für die finanzielle Bestattungsvorsorge

Kosten und Umfang

Bei der Einrichtung des Treuhandkontos fällt einmalig eine Eröffnungsgebühr an. Anschließend entstehen Ihnen durch die Vorsorge keine weiteren Kosten. Es werden auch keine Kontoführungsgebühren erhoben.

Was kostet eine Beerdigung?

Sie bestimmen selbst, wie viel Geld Sie auf dem Treuhandkonto für Ihre Bestattung zurücklegen möchten. Lassen Sie sich dazu von einem Bestatter beraten, denn die Kosten für unterschiedliche Bestattungsarten können sich beträchtlich unterscheiden.

  • Eine einfache Erdbestattung (inkl. Trauerfeier) kostet laut dem Stiftung Warentest Spezial Bestattung (2016) 7.930 Euro.
  • Für eine einfache Feuerbestattung (inkl. Trauerfeier) müssen Sie mit durchschnittlich 5.830 Euro rechnen

Wie setzen sich die Kosten zusammen?

Ein großer Teil des Bestattungskosten entfällt auf die Friedhofsgebühren. Diese sind von Ort zu Ort unterschiedlich und können nicht beeinflusst werden. Darüber hinaus sind in den oben genannten Preisen auch die Leistungen des Bestatters, Gebühren für Urkunden, Steinmetz- und Gärtnerarbeiten sowie weitere Leistungen Dritter enthalten. Diese werden zum Beispiel in Anspruch genommen, um die Trauerfeier zu gestalten.

  • Neben der Bestattungsart hat auch die Gestaltung der Trauerfeier einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtkosten einer Beerdigung bzw. Vorsorge.
  • Es empfiehlt sich, bei der Vorsorge zusätzlich einen finanziellen Puffer für besondere Wünsche Ihrer Familie oder für die Grabpflege einzuplanen.
  • Sie müssen die Kosten Ihrer Vorsorge nicht auf einmal bezahlen. Ratenzahlungen oder die Einzahlung eines Teilbetrags auf das Treuhandkonto sind ebenfalls möglich.

Unverbindliches Beratungsangebot

Gerne planen wir für Sie eine Bestattung, die sich nach Ihren finanziellen Möglichkeiten richtet. Am besten lassen Sie sich von unseren Vorsorge-Experten unverbindlich am Telefon beraten. So können Sie die Kosten einer Beerdigung nach Ihren persönlichen Wünschen ermitteln und genau den richtigen Betrag auf Ihr Treuhandkonto einzahlen.

Loading

Treuhandkonto eröffnen: So einfach ist der Ablauf

Die Einrichtung eines Treuhandkontos ist jederzeit möglich, unabhängig vom Alter oder Gesundheitszustand des Vorsorgenden. Wir empfehlen Ihnen, die finanzielle Vorsorge gleichzeitig mit der inhaltlichen Bestattungsvorsorge (Bestattungsverfügung und Vorsorgevertrag) abzuschließen.

  1. Bestattungsvorsorge abschließen
    Sie schließen mit uns Ihren Vorsorgevertrag ab. Das Geld für die Bestattung hinterlegen Sie selbständig per Einmalzahlung auf dem Treuhandkonto oder Sie wählen eine flexible Ratenzahlung per SEPA-Lastschrift – ganz so, wie es für Sie am bequemsten ist.
  2. Dokumente sicher hinterlegen
    Die Vertragsdokumente nehmen Sie zu Ihren Vorsorge-Unterlagen. Hinterlegen Sie diese an einem Ort, wo Ihre Angehörigen sie leicht finden können. Am besten informieren Sie Ihre Familie schon zu Lebzeiten darüber, dass Sie eine Bestattungsvorsorge mit Treuhandkonto abgeschlossen haben.
  3. Bestattung nach Wunsch
    Im Todesfall erhalten wir Nachricht von Ihren Angehörigen. Gegen Vorlage der amtlich ausgestellten Sterbeurkunde zahlt der Treuhänder das Guthaben aus. Nach der wunschgemäß ausgerichteten Bestattung und Trauerfeier rechnen wir nur die tatsächlich entstandenen Kosten ab. Restbeträge werden an einen Empfänger Ihrer Wahl ausgezahlt oder für einen guten Zweck gespendet – ganz so, wie Sie es im Vorsorgevertrag festlegen.

    Sicherheit des Treuhandkontos

    Das Treuhandkonto ist eine sehr sichere Lösung, um Ihre Bestattungskosten abzudecken. Sie bleiben zu Ihren Lebzeiten immer Eigentümer des Geldes. Ein einfaches Giro- oder Sparkonto bietet diese Sicherheit nicht.

    Bei Firmeninsolvenz

    Die Treuhandeinlage zählt nicht zu unserem Geschäftsvermögen und wird auch von der Vermögensmasse des Treuhänders getrennt gehalten. Damit ist es selbst bei einer Insolvenz des Anbieters für Sie geschützt.

    Zweckgebunden

    Das eingezahlte Vermögen liegt auf dem Treuhandkonto zweckgebunden für Ihre eigene Bestattung bereit. Es wird erst nach Vorlage einer amtlich ausgestellten Sterbeurkunde ausgezahlt und darf ausschließlich dazu verwendet werden, die Bestattungskosten zu begleichen.

    Pfändungssicher

    Auf dem Treuhandkonto wird Ihr Guthaben als zweckgebundenes Schonvermögen geführt. Dadurch ist es vor einem „unberechtigten Auflösungsverlangen“ geschützt und darf nicht durch das Sozialamt gepfändet werden, zum Beispiel um Unterhalts- und Pflegekosten zu finanzieren.

    Alternative: Sterbegeldversicherung

    Eine alternative Finanzierungsmöglichkeit für Ihre Bestattungsvorsorge ist die Sterbegeldversicherung. Sie zahlen dabei über mehrere Jahre einen bestimmten monatlichen Beitrag an den Versicherer. Im Todesfall erhalten Ihre Angehörigen die Versicherungssumme dann als „Sterbegeld“ ausgezahlt.

    Mit dem Sterbegeld können Ihre Angehörigen die Beerdigung, Trauerfeier oder eine dauerhafte Grabpflege finanzieren. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass Ihre Wünsche berücksichtigt werden.

    Bestattungsvorsorge mit Sterbegeldversicherung

    Wenn Sie bereits eine Sterbegeldversicherung haben, können Sie trotzdem eine Bestattungsvorsorge bei uns abschließen. Gerne halten wir Ihre Wünsche in einem Vorsorgevertrag mit Bestattungsverfügung fest.

    • Im Todesfall sind wir dann Ihr Bestatter und führen mit der Versicherungssumme eine Bestattung nach Ihren Wünschen durch.
    • Dadurch ist sichergestellt, dass Ihre Bestattungswünsche berücksichtigt und ungesetzt werden.
    • Wir können Ihnen in diesem Fall allerdings keine Preisgarantie geben – das Risiko für steigende Bestattungskosten tragen Ihre Angehörigen.

    Entlasten Sie Ihre Familie im Todesfall

    Eine Bestattungsvorsorge geht einfacher als Sie denken. Gerne beraten wir Sie unverbindlich zu den möglichen Bestattungsarten in Deutschland und zu den Kosten einer individuellen Vorsorge.

    • Alle Bestattungsarten
    • Individuelles Angebot
    • Ohne versteckte Kosten

    Persönliche Beratung testen

    Häufige Fragen

    Bei der Eröffnung eines Treuhandkontos für die Bestattung fällt eine einmalige Eröffnungsgebühr an. Die Kontoführung selbst ist gebührenfrei.

    Die Kosten der Bestattungsvorsorge hängen vor allem von Ihren Wünschen ab. Maßgebliche Kostenfaktoren sind die Bestattungsart sowie die Ausrichtung der Trauerfeier. Wenn Sie eine unbegleitete Waldbestattung wünschen, können Sie ein Angebot unter 4.000 Euro erhalten. Eine traditionelle Erdbestattung im Sarg ist wesentlich teurer, wenn eine aufwendige Trauerfeier dazu kommt, können die Kosten über 10.000 Euro betragen. Um Geld zu sparen, lassen Sie sich am besten von Experten beraten.

    Ein Treuhandkonto ist eine sichere Lösung, um Ihre Bestattungsvorsorge zu finanzieren. Die Treuhandeinlage wird separat geführt und zählt bei einer Insolvenz nicht zur Vermögensmasse des Treuhänders. Auch der Bestatter erhält erst im Todesfall Zugriff auf das Geld. Darüber hinaus gilt das Guthaben als zweckgebundenes Schonvermögen und darf nicht gepfändet werden. Auch das Sozialamt darf zur Sicherung von Pflege- oder Unterhaltskosten nicht auf dieses Guthaben zugreifen.