Trauerredner in Ihrer Nähe finden

Wozu braucht man einen Trauerredner?

Im Rahmen einer traditionellen christlichen Trauerfeier wird die Grabrede von einem Geistlichen gehalten. Der Pastor oder Pfarrer blickt auf das Leben des Verstorbenen zurück und interpretiert es in einem christlichen Kontext.

Heute werden viele Trauerfeiern allerdings ohne religiösen Rahmen abgehalten. Auch die Grabrede oder Trauerrede muss keinen christlichen Bezug mehr haben. Grundsätzlich können also auch die Angehörigen oder Freunde des Verstorbenen auf der Beerdigung sprechen.

Es fällt aber nicht jedem leicht, vor einer Trauergemeinschaft frei zu reden. Außerdem sind die Hinterbliebenen kurz nach dem Verlust eines geliebten Menschen mit ihrer Trauer beschäftigt. Jetzt auch noch eine Rede zu halten, würde für sie eine zusätzliche Belastung bedeuten.

Aus diesem Grund gibt es professionelle Trauerredner, die diese Aufgabe für die Hinterbliebenen übernehmen. Es handelt sich dabei um erfahrene Redner, die für die Situation angemessene Worte finden und die Abschiednahme vom Verstorbenen mit einer selbst geschriebenen Trauerrede einrahmen.

Was zeichnet einen Trauerredner aus?

Professionelle Trauerredner sind empathisch und wortgewandt. Sie können eine Fülle von Informationen ansprechend zusammenfassen oder mit wenigen Informationen eine schöne Rede verfassen. Es fällt ihnen leicht, frei vor der Trauergemeinde zu sprechen. Trauerredner können einfühlsam an den Verstorbenen und die wichtigsten Ereignisse aus einem Leben erinnern, ohne die Angehörigen damit zu belasten. Mit ihrem unvoreingenommenen Blick schaffen sie eine gelöste Stimmung.

Wie schreibt ein Trauerredner seine Rede?

Vor der Beerdigung setzt sich der Trauerredner mit den Angehörigen zusammen und spricht über das Leben des Verstorbenen. Das Vorgespräch kann natürlich auch am Telefon geführt werden. Dabei macht sich der Trauerredner Notizen zu allen Punkten, die in der Trauerrede Erwähnung finden sollen, wie zum Beispiel:

  • Charakter und Eigenschaften des Verstorbenen
  • Familie und Freunde
  • Bedeutende Stationen in seinem Leben und in seiner Karriere
  • Wichtige Errungenschaften, soziales Engagement
  • Persönliche Überzeugungen, Glauben

Die Angehörigen können den inhaltlichen Schwerpunkt frei bestimmen. Auf der Grundlage seiner Stichpunkte verfasst der Trauerredner anschließend die Trauerrede.

Lädt man den Trauerredner zum Leichenschmaus ein?

Nach der Beerdigung versammelt sich die Trauergemeinschaft oft zu einem gemeinsamen Essen oder Kaffeetrinken, dem so genannten Leichenschmaus. Die Angehörigen entscheiden dabei selbst, wer dazu eingeladen wird und wer nicht – manche ziehen es vor, mit dem engsten Familienkreis zusammenzusitzen, andere laden auch noch Freunde, Kollegen und Nachbarn dazu ein. Ob Sie den Trauerredner zum Leichenschmaus einladen möchten, bleibt ebenso Ihnen überlassen. Wenn Sie lieber unter sich bleiben möchten, müssen Sie das nicht erklären.

Wie findet man einen Trauerredner?

Einen professionellen Trauerredner zu finden ist manchmal gar nicht so leicht, denn das Angebot ist groß und man muss schnell eine Entscheidung treffen. Woran erkennt man einen guten Redner? Der Bestatter kann Ihnen in der Regel weiterhelfen. Er hat schon mit vielen Trauerrednern zusammengearbeitet und empfiehlt Ihnen gerne einen guten Redner. Oben auf dieser Seite finden Sie eine Liste mit erfahrenen Trauerrednern, die wir Ihnen uneingeschränkt empfehlen können. Sie können sie direkt kontaktieren.