Betreuungsverfügung

Jeder Tag soll einen Sinn haben,
und erhalten soll er ihn nicht vom Zufall,
sondern von mir!

Rainer Maria Rilke

In der Betreuungsverfügung schlagen Sie einen Menschen Ihres Vertrauens vor, wichtige Entscheidungen für Sie zu treffen, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind. Das Betreuungsgericht bestimmt letztendlich eine Person, berücksichtigt dabei aber Ihre Wünsche.

Wenn Sie einem Menschen uneingeschränkt vertrauen und diesen als Betreuer haben möchten, bietet eine Vorsorgevollmacht mehr Sicherheit als eine Betreuungsverfügung. Ist solch eine Vollmacht vorhanden, bestellt das Gericht keinen Betreuer.

Betreuungsverfügung erstellen

Inhalt der Betreuungsverfügung

Sie bestimmen wesentliche Wünsche kurz und knapp. Wer soll vom Gericht zum Betreuer bestellt werden und wer nicht? Wo möchten Sie wohnen, zu Hause oder im Pflegeheim? Inhaltliche Aspekte einer Patientenverfügung können auch in der Betreuungsverfügung auftauchen.

Inhalt

  • Betreuerwahl
  • Wohnort
  • medizinische Maßnahmen (optional)
  • Finanzen und Geschenke (eingeschränkt)

Ihre Wünsche hinsichtlich Ihrer Lebensgestaltung werden in jedem Fall berücksichtigt, sofern sie klar definiert sind.

Betreuer

Der Betreuer muss Ihre Wünsche umsetzen, unter Beachtung seiner Zumutbarkeit und Ihres Wohles. Bei Rechtsentscheidungen ist immer eine Genehmigung des zuständigen Gerichts einzuholen.

Der Betreuer hat weniger Macht als mit einer Vorsorgevollmacht. Dennoch sollten Sie der Person vertrauen. Wenn Sie niemanden in Ihrem Umfeld haben, helfen Ihnen Betreuungsvereine, die Kirche, Anwälte oder wir gerne weiter.

Sollte sich die als Betreuer bestellte Person als ungeeignet erweisen, kann das Gericht eine andere Person als Betreuer bestellen. Den Umfang der Befugnisse des Betreuers legt das Gericht fest.

Unterschied zur Vorsorgevollmacht

Bei der Vorsorgevollmacht bestimmen Sie eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens. Diese dürfen ohne Überprüfung über alle Dinge entscheiden, die Sie in der Vorsorgevollmacht erlaubt haben. Die Vollmacht kann über den Tod hinaus wirksam sein, wenn explizit angegeben.

In der Betreuungsverfügung schlagen Sie nur eine Person vor. Es gibt gesetzliche Beschränkungen und eine gerichtliche Überwachung. Die Betreuung endet mit dem Tod.

Optimaler Zeitpunkt

Sie müssen nicht unbedingt geschäfts- oder handlungsfähig sein. Ausreichend ist eine Willenserklärung. Sie vermeiden aber Zweifel und Streit, wenn Sie schon frühzeitig vorsorgen.

Hinterlegung

Ihre Betreuungsverfügung muss im Notfall schnell auffindbar sein. Nur so können Ihre Wünsche umgesetzt werden. Jeder ist verpflichtet diese, im Falle eines Betreuungsverfahrens, beim Betreuungsgericht abzuliefern.

In manchen Bundesländern können Sie die Betreuungsverfügung beim Betreuungsgericht hinterlegen. Das sind Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen.